Direkt zum Seiteninhalt
Über uns > Regularien

Vereinssatzung

 Satzung des BSV Allrath

I. Allgemeine Bestimmungen

§ 1 Name und Sitz

(1)  Der Verein führt den Namen ”Bürgerschützenverein 1910 Allrath e.V.”. Er hat seinen Sitz in Grevenbroich-Allrath und ist im Vereinsregister beim Amtsgericht Grevenbroich eingetragen.


§ 2 Zweck und Ziel

(1)  Der Verein verfolgt den Zweck, alle Bürger des Ortes zu vereinen, das Gemeinwohl zu fördern und zur Wahrung alter Überlieferung jährlich ein echt volkstümliches Schützenfest zu feiern.

(2) Der Verein ist politisch und konfessionell neutral.


§ 3 Gemeinnützigkeit

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung in der jeweils gültigen Fassung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Die Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

(4) Etwaige Überschüsse aus den laufenden Einnahmen und Ausgaben dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Der Verein ist jedoch berechtigt, Erträge ganz oder teilweise einer Rücklage zuzuführen, um die satzungsgemäßen Zwecke nachhaltig erfüllen zu können.

(5) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden. Zuwendungen an Mitglieder sind - bis auf die Erstattung verauslagter Aufwendungen im Interesse des Vereins - unzulässig.


II. Mitgliedschaft

§ 4 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche Person werden, die im Besitz der bürgerlichen Ehrenrechte ist und diese Satzung anerkennt. Die Mitgliedschaft wird erworben durch schriftliche Anmeldung beim Präsidium oder bei einem Zugführer und Zahlung des Beitrages. Sofern die Anmeldung bei einem Zugführer erfolgt, hat dieser dafür Sorge zu tragen, dass die Anmeldung unmittelbar an das Präsidium weitergeleitet wird.

(2) Dem Verein können natürliche Personen als aktive und auch als passive Mitglieder beitreten. Als passive Mitglieder können Personen aufgenommen bzw. geführt werden, die nicht aktiv am Vereinsgeschehen teilnehmen können.

(3) Aktive und passive Mitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung.


§ 5 Ehrenmitgliedschaft

(1)  Die Mitgliederversammlung kann auf Antrag des Präsidiums Personen, auch  Nichtmitglieder, die sich um den Verein besonders verdient gemacht haben, mit 3/4 Mehrheit der Anwesenden zu Ehrenmitgliedern ernennen.

(2) Den Inhalt der Ehrenmitgliedschaft legt das Präsidium im Einzelfall fest.

(3) Ehrenmitglieder sind beitragsfrei und haben zu allen Veranstaltungen des Vereins freien Zutritt.

(4) Ehrenmitglieder haben Sitz und Stimme in der Mitgliederversammlung.


§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

(1)  Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt oder Ausschluss.

(2)  Die durch Tod ausgeschiedenen Vereinsmitglieder haben ein Anrecht auf das Ehrengeleit des Vereins, wobei der jeweilige Zug, dem das Mitglied bis zu seinem Ableben angehörte, die zu treffenden organisatorischen Maßnahmen durchführt.

(3) Der Austritt aus dem Verein erfolgt als aktives Mitglied mit einer entsprechenden Erklärung gegenüber dem jeweiligen Zugführer, der dies dann dem Präsidium mitteilt. Passive Mitglieder erklären ihren Austritt gegenüber dem Präsidium.

(4) Der Ausschluss eines Mitgliedes kann durch das Präsidium oder durch die Mitgliederversammlung erfolgen, wenn das Mitglied

• die sich für ihn aus dieser Satzung ergebenden Pflichten in grober Weise fortgesetzt verletzt,
• durch sein Verhalten oder seine Äußerungen das Ansehen des Vereins nachhaltig schädigt.

(5) Die durch das Präsidium ausgeschlossenen Mitglieder haben das Recht, den Präsidiumsbeschluss auf der nächsten Mitgliederversammlung anzufechten; die Mitgliederversammlung trifft eine endgültige Entscheidung. Der Verlust der bürgerlichen Ehrenrechte hat automatisch den Verlust der Mitgliedschaft zur Folge.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | »»

  |  
Zurück zum Seiteninhalt